__________Volles Haus bei der Säraspo in Frohnlach im Jahr 2013________

Die Prunksitzung der Säraspo in Frohnlach gehört seit Jahren zu den Höhepunkten der fünften Jahreszeit in der Region. Auch in diesem Jahr traten die Narren vor ausverkaufter Halle auf - und sie enttäuschten ihre Gäste nicht.

Restlos ausverkauft war die Kultur- und Sporthalle bei der Säraspo-Prunksitzung. "Das ist das größte Lob für alle Akteure, wir hoffen, die Erwartungen erfüllen zu können", hoffte Sitzungspräsidentin Melanie Bischoff, die durchs Programm führte.
Dass die Erwartungen mehr als erfüllt wurden, zeigten die Säraspo-Helau-Rufe, Polonaisen durch den Saal, Stimmungs-Raketen und Zugabe-Forderungen des Publikums. Gleich zu Beginn sorgte der Elferrat mit Präsident Gernot Schöpf, das Frauenkomitee, Purzel-, Kinder- und Jugendgarde sowie Prinzenpaaren und Vertretern benachbarter Faschingsvereinigungen für einen imposanten Einzug in die Halle.
Kinderprinzenpaar Emely I. (Weiß) kam bei ihrem Prinzen Joé I. (Höllein) ins Schwärmen: "Er macht alles mit und ist optisch der Hit." Prinzenpaar Stefanie II. und Jochen I.

(Jabs) die von der Prinzengarde flankiert wurden, unterbreiteten zur Euro-Krise den Vorschlag: "Wenn wir schon Euros verschwenden, dann wollen wir die lieber an Familien verschenken."
Im Tatortfieber befand sich Quasselanna (Anja Pöhn), zu der Melanie Bischoff anmerkte: "Sie hat den Spürsinn von Sherlock Holmes und Miss Marple und ist so sexy wie ein Bond-Girl". Sie lieferte nicht nur Themen für den fränkischen Tatort sondern auch mit Landrat Michael Busch (SPD) einen Besetzungsvorschlag.
Als "Cindy aus Marzipan" kam Carmen Grieß frisch aus der Süßwarenabteilung auf die Säraspo-Bühne und beleuchtete Wellness und Beauty-Trends näher. Beim Auftritt von Alexander Göttlicher durfte sich das Publikum mit Oblaten zwischen den Lippen in der Zweideutigkeit der fränkischen Mundart versuchen. Aktuelle und regionale Themen hatten die Eichbergsänger (Roland Rosenbauer, Stefan Bodenschatz, Herbert Keißling, Hans Heymel) musikalisch aufbereitet. Mit Rosen und knappen Dessous wurde ihnen der Kopf von der Sitzungspräsidentin und dem Frauenkomitee verdreht.
Keinen hielt es mehr auf dem Stuhl, als der Fanfarenzug Lichtenfels mit den Sängern Eva Kirschbaum, Tobias Bergner, Timo Glätzer (musikalische Leitung) die Halle mit der Après-Ski-Hüttengaudi rockte.
Schwungvolle Darbietungen lieferten die unterschiedlichen Tanzgruppen. So wirbelten als 19 putzige Sternchen, rote Pferde, Cowboys und Indianer die Jüngsten der Purzelgarde (Leitung Marion Karl) über die Bühne, während die Showtanzgruppe "Kohlis" (Trainerin Christine Kohl) als Schlümpfe bei vielen Erinnerungen an die Kindheit wach werden ließen. Märchenhaft ging es mit den Lunatics (Trainerinnern Janina Busch, Stefanie Mitlacher) weiter, die als "Creatures oft the night" die Bühne beherrschten. Isabella Seibert und Jula Pöhn (Trainerinnen Miriam Mitlacher, Madlen Schöpf) präsentierten sich nicht nur als quirlige Funkenmariechen, sondern legten mit einem kessen Showtanz eine weitere Schippe nach. Die Kindergarde (Trainerin Christine Kohl) machte keine schlechte Figur in ihren roten Uniformen. Einige Jahre musste die Särspo auf eine Jugendgarde (Trainerin Christine Kohl) verzichten, die nun ein gelungenes Debüt feierten.
Nahtlos an die schmissigen Choreografien knüpfte die Prinzengarde (Trainerinnen Miriam Mitlacher, Madlen Schöpf) an. Einen gelungenen Einstand bot auch die neue Hauskapelle "Partyfranken!", die nach dem Programm für Unterhaltungs- und Tanzmusik sorgte. Orden des Fastnachtsverbandes wurden an Bürgermeister Bernd Reisenweber (FW), Michael Busch und Siegfried Pecher vergeben, der Jahresorden an die Landtagsabgeordnete Susann Biedefeld (SPD).